O.C.

Ey—jo, ey—jo, ey-jo, ey-.jo, ey-jo, ey-jo, ey——jo

Bloß mal so, um es vorweg klarzustellen. Mein Dorf, weit weg in der fernen Heimat, ja so weit hinter den Bergen, zwischen Flüssen und Seen, dort wo es die grünsten grünen Wiesen und den beinahe noch Chemtrailfreien Himmel gibt, ist bekannter Weise immer eine kleine Reise wert. Fachkundige wissen das nicht erst seit kurzem. Nein, nein. Und so versammelten sich vergangenes Wochenende alle schönen Menschen Niedersachsens auf dem höchsten Punkte, um gemeinsam ein richtig schniekes Fest unter Laufsportfreunden zu feiern. Tja, wer nicht da war, hat nicht nur was verpasst und gehört damit nicht zu den oberen Schöntausend, ihm fehlten vielleicht auch das ein bis zweifache Ei in der Hose. Man weiß es nicht, aber man munkelt stark. Was stand an? Niedersächsische Crosslaufmeisterschaften in Ostercappeln. Na, wenn das mal nichts ist oder?

Trotz mal so richtig mieser Vorbereitung / keiner Vorbereitung, wegen diversem Kleinmist im Vorfeld, stellte ich mich der heiklen Angelegenheit in “meinem” Wald. Mit Hilfe von ein paar harten Trainingseinheiten und den nötigen Steroide konnte ich mich mit meinem Körper, in kürzester Zeit, doch noch auf so etwas wie eine kleine Form einigen. Sollte zwar letztendlich nicht für den Sieg reichen, aber nun gut.

Zum Rennverlauf sei soviel zu sagen, dass er aus meiner Sicht doch sehr kurios war und dank meiner anfänglichen Zurückhaltung, konnte ich die 50 Liegestütze und den schnellen 400er zwei Tage zuvor in recht ordentliche Schlussspurtschnelligkeit umwandeln. Platz 2 wie bereits vor 2 Jahren in Ostercappeln und auch unser Mannschaftsergebnis weckte meine Erinnerung an 2009. Denn wie damals (ach ja früher, wisst ihr noch) konnten wir uns den Meistertitel sichern.

Andere Konstellation, anderer Club, doch die Freude war die selbe.

Gemeinsam mit Marius Hüpel und Sebastian Franke gewannen wir als OTB Osnabrück vor der LG Braunschweig. Very nice, wie mein Kumpel Borat sagen würde.

Ein sehr gelungener Start in meine neue Vorbereitung, wenn man so möchte. Nachdem die letzten zwei Monate durchwachsen waren, muss es nun langsam in die richtige Richtung gehen. Also nutze ich den Rückenwind vom Wochenende und stürze mich in einen großen Berg sportlicher Arbeit. Bujakascha.

Zum Wochenende soll es dann hier, aber nur angeblich, ein wunderschönes Extra geben. Sagt es ruhig weiter. Bis dahin,

Euer maik

P.S.: hier noch die Ergebnisliste

Und noch ein Video

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s