Uns läuft die Zeit davon

Dieter hat Recht. Nein wirklich, der Dieter hat ja so was von Recht. Schon seit Monaten propagiert er es ja auf seiner Website, predigt es in seinen Beiträgen und fordert dazu auf, die Uhr einfach mal Uhr sein zu lassen. Und so folge ich seinem Beispiel, ziehe meine Trainingsklamotten an wie immer, wenn es mich zur Sommerhitze in den Wald ruft, doch irgendwie nackt fühle ich mich trotzdem. Irgendetwas fehlt, aber was?

Ach ja, die Uhr.

Wohin hat das gute Stück mich nicht schon alles begleitet, immer am Handgelenk. Tik für Tak habe ich mich von ihr verführen lassen, habe mitgestoppt was es gar nicht zum Mitstoppen gibt, dabei Zwischenzeiten gesammelt wie ein Messi und mich beim Laufen mehr auf die digitalen Zeiger konzentriert als auf alles um mich herum, geschweige denn auf mich selbst.

Nun lasse ich sie bewusst liegen.

Nur mal so heute, nur mal so zum Testen, um einfach mal das Gefühl so bekommen, wo von der Dieter die ganze Zeit da schreibt. Und schon beim ersten Schritt, drücke ich auf meinen Handgelenksknochen, doch der macht keinen Piep.

Komisch.

Jeder Schritt fühlt sich so ungewohnt an, fremd als wäre es nicht meiner und schon wieder ertappe ich mich dabei, wie ich einen Blick aufs Handgelenk werfe, um zu erfahren wie schnell, wie weit und überhaupt wo ich bin.

Haut vor Knochen, genau wie gestern um diese Zeit.

Und je länger ich unterwegs bin und mich von der großen Kirchturmuhr neben meinem Elternhaus entferne, beginne ich damit die Zeit zu vergessen. Plötzlich spielen Minuten, Sekunden und Hundertstel keine Rolle mehr.

Was nun zählt bin wieder ich. Tik für Tak.

Wann ich umdrehe und wieder heimkehre? Gute Frage, nach 25km. Ach ne, geht ja nicht, ich habe ja kein GPS. Na dann sagen wir, nach 100min! Okay, das wird auch schwierig, außer ich lese die Uhrzeit an der Sonne ab.

Ich habs.

Genau dann, wenn mein Körper es mir sagt, wenn die Beine müde genug und meine Getränkeflasche leer sind. Bis dahin ist aber noch ein wenig Zeit oder besser gesagt noch ein bisschen Waldweg oder einfach noch ein letzter langer Anstieg an dem ich über mich selbst nachdenken kann.

Ganz ohne Zeitdruck.

maik
________________________________
Training heute:

2h (10:40Uhr bis 12:40Uhr) Dauerlauf im Gelände
Gymnastik, Stabis, Steigerungen

Ein Gedanke zu „Uns läuft die Zeit davon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s