Und ich lauf

14.07.2013, da machte es BUMM ohne dass der Müller traf. Kurzer Stillstand, während sich innerlich alles im Kreis dreht wie nach einer Flasche Wodka. Wenige Tage später folgte die Operation an meiner Achillessehne und die ersten Gehversuche mit Krücken und Bindfaden unter und auf der Haut. Nun wächst zusammen, was zusammen gehört und das bereits vor dem 3. Oktober. 81 Tage später, am 7. Oktober 2013, genau eine Woche vor dem dritten Monat nach dem Riss, wird aus einer Walkbewegung am frühen Morgen eine, die dem Laufen ähnelt, auch wenn die Beine immer noch am Boden kleben. Zwischen dem Urknall und diesem ersten Läufchen liegen viele Stunden Physiotherapie, viel Gedankentraining, Alkohol und Tränen, manchmal im Verhältnis 1:1.

Und ich lauf.

Ohne zu fragen, wie es die Stimme in den Kopfhörern sing, soweit die Sohlen mich tragen. Nun hangele ich mich von Tag zu Tag, manchmal wackelig, manchmal schwerfällig, manchmal nicht gerade mit der Luft einer Blaskapelle, aber mit jedem Schritt weiter weg von diesen Seelenräubern. Lasse alles hinter mir, auch wenn ich weiß, dass mir der Frust immer auf den Fersen sein wird und nur auf den günstigen Moment wartet aus meinem Windschatten zu treten, um mir zwischen die Füße zu latschen. Doch zum Glück muss ich diesen Kahn nicht alleine bis zum Ende des Weges ziehen.

Und ich lauf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s