NO RISS / NO FUN (Dezember Tour 2013/14)

War es am Anfang der Woche noch immer ein Blick auf den Kalender, verwandelte sich dieser mit Nähe zum heißersehnten Freitag in eine tickende Uhr. Alle Augen auf die Zeiger gerichtet. 10,9,8,… der Countdown läuft. Und plötzlich war es da wie einst auf Robinson Crusoes einsamer Insel:

Freitag

Endlich Urlaub, endlich frei, endlich weg. Koffer gepackt, Tickets ausgedruckt, Wohnungstür verschlossen und tschüss. Zeit zum Kraft tanken nach einem aufreibenden Dezember, den ich für mich unter das Motto stand:

Don´t panic, just relaxe.

Denn kränkelnde Kinder um mich herum, gemischt mit gestressten Vorweihnachtszeitberlinern in den S- und U-Bahnen, die das Gewaltpotenzial eines ganzen Talibanklans besitzen, können einen dann doch schneller aus den Socken kippen lassen als man sich selbst „Gesundheit“ wünschen kann.

Also immer locker durch die lange Unterhose atmen.

Doch nun ist es dann doch vollbracht und das Wort Urlaub prangt in großen Leuchtbuchstaben mit Lametta behangen vor meinen Augen. Seit Samstagabend sind Siri und ich nun in Ostercappeln bei meinen Eltern, um hier die Feiertage zu verbringen, aber natürlich auch um viel Arbeit für das Comeback 2014 zu leisten. Meine Sehne kann einiges wegstecken, mein Physiotherapeut hat wunderbare Arbeit geleistet, wofür ich ihm sehr dankbar bin, dazu aber in den kommenden Tagen ausführlich. Langsam spielt sich bei mir wieder alles ein, mein Körper hat verstanden, dass wir nun wieder im Breitbildformat senden und der Sparmodus von 4:3 nicht mehr ausreicht für die Ziele, die ich mir gesteckt habe. Bislang hab ich viel „Easy-Work“, wie man so gerne sagt, gepackt, bin in 10 Tagen über 200km gelaufen und spüre wie ich innerlich auch zu mehr Ruhe komme beim Laufen. Aber es fehlt auch noch an Kraft und diese gilt es nun zu bekommen. Also wieder alle Augen nach vorne auf das Kalenderblatt: Juli 2014 im Fokus.

NO RISS / NO FUN

Maik