Zart.Bitter – Zwischen Frustration und Motivation

Langsam aber sicher schmilzt das kleine Stück Schokolade auf meiner Zunge dahin. Zart, bitter, fast pechschwarz, zumindest mit 80% tiefbraun ganz nah dran. Nah dran und doch fehlt irgendwo ein letzter Biss zum großen Ganzen auf der Skala zur Vollendung, zum ultimativen „Mehr geht nicht“. Eben nur 80 PROzent. Sind es die ersten 20 oder die Letzten? Oder fehlt gar eine große Lücke irgendwo in der Mitte wie bei einem Donut. Ob vorn oder hinten, ganz egal, sie fehlen.

Und 80 Prozent sind eben 80 zu wenig.

Das spürte ich, das spüre ich, das werde ich noch spüren. Gestern, heute und morgen. Hoffentlich. Denn solange ich noch über mich selbst stolpere, während ich mit der Lupe auf dem Boden kriechend nach den fehlenden 20 Prozent suche, schein ich noch nicht gewillt zu sein, meinen persönlichen Ladebalken bei 80% abzusägen, auch wenn dabei Ungeduld an meiner Tür Sturm klingelt und von außen mit der Faust gegen mein Herz klopft.

Wenn du 10 nicht schaffst, mach 12, heißt es, also setz ich noch einmal an, nehm noch einmal Anlauf, auch wenn ich dafür vielleicht den ein oder anderen Schritt zurück machen muss. Auch wenn ich dachte Punkt Null nach beinahe 2 Jahren verlassen zu haben. Auch wenn diese Mischung aus Frustrattion und Motivation oftmals so zartbitter schmeckt, wie das Stück Schokolade auf meiner Zunge, das langsam dahinschmilzt.

Denn 80 Prozent sind eben 80 zu wenig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s