Föhnix auf der Aschebahn / #13,7cm

Was sind das nur für Zeiten dort draußen? Wohin soll uns dieser Zustand überhaupt noch führen? Temperaturen im zweistelligen Bereich unter Null, vereiste Wege, graue Horizonte. Ich weiß aktuell nicht einmal, ob es Alessio gut geht. Aber wie soll es ihm denn auch gut ergehen, in einer Welt wie dieser. Jetzt ist auch noch mein Föhn durchgebrannt. Nicht mit der Haarbürste, sondern seine Heizdrähte. Vorbei die Zeit mit viel heißer Luft. Dauert nicht mehr lange und meine Sicherungen folgen dem Beispiel meines Föhns, denn meine Nerven liegen blanker als meine rasierten Beine. Wie soll ich jetzt bitteschön meine Füße warm kriegen in den 20 minütigen Pausen zwischen den schnellen 30ern. Sieht alles so leicht aus, liebe Leser. Alles so spielerisch. Dabei steckt hinter jedem Schritt ein Haufen Arbeit und mindestens das doppelte an Energie. Und die ist alles andere als erneuerbar. Weinigstems dreht sich der Stromzähler der Stadtwerke im Sprint nach oben, nit meiner. Sonst treibt mich ja die Hallensaison noch in den finanziellen Ruin. Trainingslager hier, neue Dornen für die Spikes dort, jetzt noch der kaputte Föhn. Käme da noch die Stromrechnung oben drauf, bräuchte ich keinen Personaltrainer, sondern Peter Zwegat mit der Flipchart. Aber Hauptsache die Flüchtlinge haben es schön warm in diesen Tagen. Nach uns die Sinnglut. Danke Merkel. Noch ein halbes Grad kälter und wir haben hier Zustände in Deutschland wie in Deutschland. Ein absolutes Armutszeugnis. Aber dann wieder Medaillen fordern von ganz oben. Gold. Gold. Gold. Mir würde schon ein Heizpilz reichen oder ein ABC Wärmepflaster. Vielleicht könnten die mich ja sponsoren?! Da gibt es bestimmt auch was von Ratiopharm. Mensch, da sind die 20 Minuten auch schon wieder vorbei. Wird mal wieder Zeit für einen Tiefstart. Mehr ist heute bei den Temperaturen auch nicht drin. Frage mich ernsthaft, wieso die Obdachlosen bei diesen Temperaturen auf der Straße schlafen? Und wieso benutzen die keinen Föhn? Zum Glück hat mein Auto aus Golfsburg eine Standheizung. Ist ja quasi auch ein Föhn. Nur in groß. Und wenn wir alle einfach bisschen mehr heizen und föhnen, erledigt der Klimawandel den Rest für uns. Muss jetzt aber wirklich los, nicht dass die Füße wieder kalt werden. It’s the Hard knock life.  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s