Routine

So ein Körper ist schon ein verrücktes Ding. Füttert man ihn anständig, pflegt man seine Schwachstellen ordentlich und schenkt man ihm die Aufmerksamkeit, die er verdient, kann man von Tag zur Tag spüren, wie alte Kräfte sich regenerieren. Oder noch viel mehr, wie neue Kräfte freigesetzt werden. So sehr auf mich gehört und in mich hineingehorcht, habe ich schon eine ganze Weile nicht mehr. Alle Ohren auf mich. In dieser Woche griffen viele Rädchen wieder in einander. Besonders die Kombination aus Beinkraft und GA2 Einheiten(Tempodauerlauf & Intervalle)am Folgetag, geben gerade viel Auftrieb. Lief ich vor 2 Wochen den Longrun noch mit 4:40min/km und 140 Durchschnittspuls (1.0 mmol/l Laktat), konnte ich heute den Schnitt schon auf 4:10min/km bei 135 Puls (1.2mmol/l Laktat) drücken. Dazu laufe ich aktuell viele Steigerungen und Technikläufe (80-100m). Mein Tagesrhythmus bleibt weiterhin stabil, meine Ernährung läuft so gut wie sicherlich 10 Jahre nicht mehr und ich kriege richtig Lust. Und genau dieses Gefühl macht mich richtig lebendig. I’m on my road. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s