Alles im Rahmen

Stabile Woche. Rhythmus gefunden. Rhythmus aufgenommen. Rhythmus durchgehalten. Wecker um 5. Laufen um 5.30. Danach zu Edda. Von dort um 9 zur Arbeit. Nach der Arbeit um 4 die Kaninchen versorgen. Kurze Einheit hinten drauf. Zurück nach Neukölln. Bis 11 bei Edda. Ab ins Bett. Wecker auf 5. Repeat.

„erzählt mir nicht wie hart ihr gestruggelt habt, wenn ihr eure Wohnung von Papi noch bezahlen lasst.“

Die Woche war aufgrund der Ferien sehr entspannt auf Arbeit. Durch die zwei Stunden am Vormittag und mindestens zwei Stunden am Abend bei Edda hatte ich echt viel Quality time mit ihr. Da tut die Stunde früher aufstehen am Morgen nicht weh. Gelaufen bin ich täglich zwischen 8k und 20k. Diesmal scheint die Erkältung wirklich vom Tisch zu sein. Puls senkt sich in den Einheiten mehr und mehr ab. Leben könnte definitiv schlimmer sein. Alles im Rahmen wie japanische Suppen.

Veröffentlicht von maik wollherr

Zwischen Training und Therapie - Lauf mit mir eine Runde um den Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: