Zurück in die Zukunft

So, Friends of the Sun. Nach langer Stille von fast 3 Monaten, melde ich mich wieder zurück. Es geht mir gut. Ich lebe. Auch wenn ich mich gerade vielleicht wegschießen will. Bääm. Nach den letzten Wettkämpfen im September habe ich den Oktober mal Oktober sein lassen. Trainiert habe ich schon, aber mir auch locker eine Erkältung eingefangen, die hartnäckiger nicht hätte sein können. Sonst geht das immer schnell bei mir, aber diesmal hatte sich die Erkältung schön bei mir im Penthouse breitgemacht. Crosslaufpläne für den Herbst, tschüs über Bord geworfen. Habe mein Leben neben dem Sport viel Zeit gewidmet, weil mein Herz danach verlangte. Dabei raus gekommen ist eine wundervolle Platte mit dem Namen OLEG RELOADED. 21 Songs, also über eine Stunde beste Unterhaltung. Worum es geht? Rapmusik. Wer interessiert sein sollte, schaut auf www.quatschinsky.biz vorbei.

Aber weiter mit dem Sport. Diese Woche habe ich schon wieder viele Kilometer gemacht. Werde so auf knapp 100km kommen & bin dabei 4 mal auf den gleichen toten Vogel getreten. Kein Scherz. Den Umfang werde ich jetzt nach und nach steigern & hoffe, dass ich den Dezember gut überstehe. Ich hab vor mein Training hier anders zu präsentieren, da die letzten Versuche voll in die Hose gegangen sind. Aber jetzt habe ich auch so einen raffinierten Magic-Stick von Vodafone, der mir überall hier in Deutschland feinstes Internet bescheren wird. Ach das Internet, ein wundervoller Zeitkiller. Ich verspreche euch, dass es hier wieder rund geht.

Zu diesem Jahr noch. Also Krise pur. Soviel rein gesteckt, so wenig raus bekommen. Und die Aktionäre heulen bei ihrer Krise rum? Tschüs Jungs, ganz ehrlich. Deutsche Meisterschaften völlig verhauen. Letzter Platz, knapp 1 Minuten hinterm Steffen im Ziel. Das habe ich mir eigentlich ganz anders vorgestellt. Aber ich wäre ja nicht dieser, der ich bin, wenn ich es bei diesem Ergebnis belassen hätte. 10 Tage NO TOMORROW TOUR in Polen & die Lokomotive rollte wieder. Mein Hindernisergebnis noch auf 9:04.??min runter geschraubt. Zwar nicht die Zeit, die ich mir wirklich gewünscht habe, aber wie heißt es so schön: Wir sind hier nicht bei “Wünsch dir was”, sondern bei “So isses”. Noch ein paar coole Wettkämpfe gehabt, vor allem in Stettin beim Pedros Cup. Junge schieß mich weg. Asafa Powell läuft als erster Athlet unter 10sec die 100m auf polnischen Boden & die Jungs dort reißen die Hütte ab. Habt ihr noch nicht gesehen. Eins kann ich sagen: Bei Feuerwerken macht man den Jungs in Polska nichts vor. Da kennen die nichts. Jedes mal denkst du: okay jetzt ist es zu Ende, aber nichts da. Das war dann meist er nur das Warmup. Sämtliche Tribünen abgebrannt. Aber war ja für´nen guten Zweck. Danach noch ein paar Tage bei Omi gewesen. Nach fast 10 Jahren. Echt, das darf man keinem erzählen. Naja. Letzten Wettkampf dann so Ende September in Papenburg. Davor schon die ganze Woche nicht mehr trainiert. Für einen wie mich war das die Hölle. Ich muss ja immer trainieren, sonst schlägt das Gewissen mit 100000 Dezibel Alarm. Dort fast noch Saisonbestzeit gelaufen, bei gefühlten -10°C. Nach dem Lauf war dann aber auch wirklich die Luft raus. Die Saison hat mega viel Energie gekostet. Erst der Bänderriss. Dann das ganze Training während dieser Verletzung. Dann diese miesen Läufe. Wieder neu motivieren & von vorne beginnen. NO TOMORROW TOUR. Viele Wettkämpfe in der Restsaison ab Mitte August bis Ende September. Ganz ehrlich. Ich war das erste Mal glücklich im Oktober nicht zu trainieren. Halt viel mit dem Album gemacht & einfach mal Laufschuhe , Laufschuhe sein lassen. Jetzt aber schreit es wieder in mir drin und ich stell mich nicht taub. Geplant ist dann noch ein Trainingslager über Weihnachten & Silvester. Wo? In Polen! Was das heißt? Feuerwerk. Ich schieß mich weg. Dann wird die Nacht wieder zum Tag gemacht. Lawine inklusive. Werden mit der Gruppe ins Gebirge eiern & dem Affen Zucker geben. Leute, ab heute geht’s hier wieder uffwärts. Schaut wieder vorbei, ladet meine Platte runter, ja völlig legal & wir sehen uns.

Haut rein & ach ja es geht zurück in die Zukunft

Liebste Grüße euer Maik